Suchergebnisse

Hans-Baluschek-Park

Der Hans-Baluschek-Park, ursprünglich Priester-Pape-Park, ist ein Park am Rande des Schöneberger Südgeländes im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg. Der 2002 fertiggestellte[1] Park besteht im Wesentlichen aus drei Elementen: großen Wiesenflächen, einem 1,5 Kilometer langen Weg und vier gestalteten Plätzen entlang des Weges. Der Park verläuft in Nord-Süd-Richtung entlang der ehemaligen Trasse der Berlin-Dresdener Eisenbahn (heute: S-Bahnlinien…

weiterlesen →

Fritz-Schloß-Park

Der Fritz-Schloß-Park ist ein Park im Berliner Ortsteil Moabit des Bezirks Mitte. Der Park befindet sich mit dem Sportgelände Poststadion zwischen der Rathenower, Krupp-, Seydlitz- und der Lehrter Straße. Früher befand sich dort ein Exerzierplatz. Noch jetzt ist der Block von Wohn- und Gewerbegebäuden in ehemaligen Kasernen umgeben. Mit rund zwölf Hektar Fläche ist der Fritz-Schloß-Park die größte Grünanlage des Ortsteils Moabit. Geschichte Das…

weiterlesen →

Park Juliusruh

Der Park Juliusruh ist eine Parkanlage in der Ortschaft Juliusruh auf der Insel Rügen. Es handelt sich um einen spätbarocke Anlage im Charakter des Rokoko. Der Park wurde vom Gründer Juliusruhs, Julius von der Lancken, im letzten Drittel der sogenannten „Schwedenzeit“, das heißt der Zugehörigkeit Rügens zum Königreich Schweden, ab 1795 auf Dünensand angelegt. Nachdem die Anlage 1803 an Philip Karl Riekmann verkauft wurde, verfielen das Landhaus…

weiterlesen →

Gülzow-Park

Der Gülzow-Park, auch Gülzowpark, ist eine Parkanlage in der Stadt Loitz im Landkreis Vorpommern-Greifswald. Der rund 4 Hektar große Park befindet sich in der nordöstlichen Vorstadt, nördlich der Straße nach Grimmen, der ehemaligen Bundesstraße 194. Auf Initiative des Loitzer Lehrers Christian Karl Friedrich Gülzow († 16. April 1856 in Stoltenhagen; † 3. Januar 1934 in Loitz) begann der 1888 gegründete Loitzer Verschönerungsverein Anfang der 189…

weiterlesen →

Nelly-Sachs-Park

Der Nelly-Sachs-Park liegt im Berliner Ortsteil Schöneberg an der Dennewitzstraße. Der Zugang zum Park ist auch von der Blumenthalstraße über einen Fußgängerweg möglich. Der Park ist nach der jüdisch-deutschen Schriftstellerin und Lyrikerin Nelly Sachs (1891–1970) benannt. Im Park gibt es einen kleinen Teich, einen Spielplatz sowie eine Liegewiese. Der Teich wird vom Tauchsportklub Adlershof e. V. gepflegt. Er übernahm nach einer gemeinsamen Säu…

weiterlesen →

Karl-Bittel-Park

Der Karl-Bittel-Park (auch Pfrimmpark) ist ein etwa 6,5 Hektar großer Volkspark in Worms. In den Pfrimmpark wurden der 1900 errichtete Burgturm am Kanzeleck als künstliche Ruine und das Urnenmausoleum der Familie Bittel integriert. Im Ostteil des Parks wurde ein Teich angelegt, der zunächst 1956 in einen Springbrunnen und dann in den 1980er Jahren in ein Sandspielfläche umgewandelt wurde. Oberhalb davon befindet sich ein Teehaus als zentrales Ar…

weiterlesen →

Köllnischer Park (Berlin)

Der Köllnische Park ist eine denkmalgeschützte Grünanlage unweit der Spree im Berliner Ortsteil Mitte. Der rund einen Hektar große Park entstand im 18. und 19. Jahrhundert auf der Fläche früherer Festungsbauten. Auf dem Areal und in der Umgebung sind sehenswerte Bauten aus verschiedenen Jahrhunderten vorhanden. Die nicht deutlich abgegrenzte Grünanlage im Ortsteil Mitte wird umgeben von der Wallstraße im Norden, der Straße am Köllnischen Park im…

weiterlesen →

Park Dranske-Lancken

Der Park Dranske-Lancken liegt im nordwestlichen Teil der Halbinsel Wittow auf der Insel Rügen und gehört zum Ortsteil Lancken der Gemeinde Dranske. Als barocker Gutspark wurde die ungefähr drei Hektar große Anlage in den Jahren 1720 bis 1730 angelegt. Der Park ist damit älter als der bekanntere Park in Juliusruh, der von Julius von der Lancken im Jahr 1795 angelegt wurde. Der Park hat einen annähernd rechteckigen Grundriss mit einer mittig gele…

weiterlesen →

Böses Park

Der Böses Park ist eine Grünanlage in Bremen im Stadtteil Huchting, Ortsteil Kirchhuchting, an der Kirchhuchtinger Landstraße. Das Gelände von Böses Park entstand als Grünanlage um 1900, was ein Bild im Focke-Museum aus dieser Zeit zeigt. Abgebildet wurde das Landgut Dr. Grober. 1923 erwarb die Familie Böse das Grundstück. Bis 1960 wurde das Landgut und der Park privat genutzt. Nach dem Tod von Böse schlug die Witwe ein sehr lukratives Kaufangeb…

weiterlesen →

Fürstlicher Park Inzigkofen

Der Fürstliche Park Inzigkofen ist ein Landschaftsgarten aus der Romantik mit kulturhistorisch bedeutsamer Gartenarchitektur. Er wurde bei Inzigkofen westlich der hohenzollerischen Kreisstadt Sigmaringen 1811–1829 auf Veranlassung von Fürstin Amalie Zephyrine, auch „Prinzessin von Paris“ oder „Retterin des Hauses Hohenzollern“ genannt, zu beiden Seiten der Donau angelegt. Das 25 Hektar große Parkgelände ist im Besitz des Fürstenhauses Hohenzolle…

weiterlesen →